Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

BuehneUeberschrift

Porträt von Jürgen Dusel

Interview: Behindertenbeauftragter will mehr Teilhabe an Politik erreichen – „Für Barrierefreiheit gilt nicht die Devise 'nice to have'“

Der neue Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, ist am kommenden Donnerstag 100 Tage im Amt. In einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) wirbt er am Sonntag dafür, dass sich Menschen mit Behinderungen …

Blaetterfunktion

Termine

Im Rahmen seiner Ausstellung „Ich male, also bin ich“ stellt Adi Hoesle die Frage nach dem Entstehungsort und der Autorschaft von Kunstwerken, hinterfragt unsere Fremd- und Selbstbilder und diskutiert das Thema der Selbstbestimmung und Teilhabe.

Adi Hoesle "I'm still present", Angela Jansen (Foto: Martin Jepp/Postproduktion: Susanne Wehr): Angela Jansen posiert für die Kamera.

Pressemitteilung

15.08.2018 Behindertenbeauftragter Jürgen Dusel 100 Tage im Amt: „Demokratie braucht Inklusion“

Beauftragter fordert mehr politische Teilhabe für Menschen mit Behinderungen, Barrierefreiheit auch bei privaten Anbietern und dass Inklusion als Querschnittsaufgabe aller Ressorts wahrgenommen wird

Jürgen Dusel, ist morgen (Donnerstag, 16. August 2018) 100 Tage im Amt. Er war am 9. Mai 2018 von der Bundesregierung für die aktuelle Legislaturperiode ins Amt berufen worden. Vorher war Dusel Beauftragter der Landesregierung für die Belange der …

weiterlesen

Zu den Pressemitteilungen

Veranstaltungen

Adi Hoesle "I'm still present", Angela Jansen (Foto: Martin Jepp/Postproduktion: Susanne Wehr): Angela Jansen posiert für die Kamera.

21. August 2018; 19 Uhr Ausstellungseröffnung - Adi Hoesle: "Ich male, also bin ich"

Die Ausstellung wird eröffnet von Jürgen Dusel (Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen) und Dr. Reinhard Spieler (Direktor des Sprengel Museums Hannover). Adi …

21.08.2018, 19:00 - 21:30 Uhr

weiterlesen

Zusatzinformationen

Kinder und Jugendliche

Jakob Muth-Preis 2017 verliehen

Drei Schulen und eine Inklusions-AG wurden am 21. Juni 2017 mit dem Jakob Muth-Preis ausgezeichnet: Mit dem Schulcampus Rostock-Evershagen erhielt zum ersten Mal eine Bildungseinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern den Preis. Des Weiteren wurden die Antonius-von-Padua-Schule im hessischen Fulda und die Geschwister-Prenski-Schule in Lübeck, Schleswig-Holstein geehrt. Der vierte Preisträger ist die niedersächsische Stadt Oldenburg, deren AG Inklusion an Oldenburger Schulen das gemeinsame Lernen in allen Lehranstalten systematisch unterstützt und voranbringt.
Mit dem Preis zeichnen die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Verena Bentele, die Deutsche UNESCO-Kommission und die Bertelsmann Stiftung seit 2009 Schulen aus, denen es in vorbildlicher Weise gelingt, dass alle Kinder gemeinsam lernen.

Mehr