Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen

Navigation und Service

27. Januar 2022: Gedenk·Tag für die Opfer von den Nazis. erschienen am

Am 27. Januar ist der Gedenk·Tag für die Opfer von den Nazis.
Herr Dusel hat deshalb ein Video aufgenommen.
Herr Dusel hält in dem Video eine Rede.
Er möchte an die Opfer von den Nazis erinnern.

Das Video ist barriere·frei.
Das bedeutet:

  • Es gibt eine Übersetzung in Leichte Sprache
  • Es gibt auch eine Übersetzung in Gebärden·Sprache mit Untertiteln und mit einer Bild·Beschreibung für blinde Menschen

Links am Rand von dieser Seite ist ein Sprach·Schalter.

Mit dem Sprach·Schalter kann man zwischen den Videos wechseln.

Hier ist das Video in Leichter Sprache:

Darum geht es in der Rede von Herrn Dusel:

Wer waren die Nazis?

Das lange Wort für Nazis ist:
National-Sozia·listen.
Die Nazis waren vor langer Zeit die Regierung von Deutschland.
Das war in der Zeit vom 2. Welt·Krieg.

Was haben die Nazis gemacht?

Die Nazis haben mit viel Gewalt regiert.
Sie haben viele schlimme Dinge getan.
Zum Beispiel:

  • Menschen ermordet
    Die Nazis haben viele Menschen ermordet.
    Zum Beispiel Juden.
    Und Menschen mit Behinderung.
  • Geheime Mord-Pläne geschrieben
    Die Pläne hatten Code-Namen.
    Zum Beispiel:
    Aktion T4.
    Bei der Aktion wurden Menschen mit Behinderung ermordet.
    Ungefähr 70 Tausend Menschen.
  • Menschen operiert
    Nach der Operation konnten die Menschen
    keine Kinder mehr bekommen.
    Die Menschen wollten nicht operiert werden.
    Sie wurden dazu gezwungen.

Was können wir heute aus der Kriegs·Zeit lernen?

Herr Dusel sagt in seiner Rede:
Die Opfer von den Nazis haben schreckliche Dinge erlebt.
Das können wir nicht wieder gut machen.
Aber wir können aus der Nazi-Zeit lernen.
Und es heute besser machen.

In Deutschland sollen alle gut zusammen leben können.
Alle sind verschieden.
Aber alle sollen die gleichen Chancen haben.
Alle sollen dabei sein und mitreden können.
Alle sollen gleich wichtig sein.
Dafür müssen wir uns einsetzen.

Wer ist noch dabei im Video?

Jonas Hauer.
Er spielt Musik auf seinem Akkordeon.

Christel Kindel und Kerstin Latzke.
Sie arbeiten an der Gedenkstätte Brandenburg an der Havel.
Das ist auch ein Gedenk-Ort für Nazi-Oper.
Die beiden machen dort Führungen.

Frau Kindel und Frau Latzke lesen aus dem Buch:
Die Hempelsche.

Elvira Manthey hat das Buch geschrieben.
In der Kriegs·Zeit war Elvira Manthey noch ein Kind.
Die Nazis wollten Elvira Manthey ermorden.
Aber Elvira hat überlebt.
Elvira Manthey hat ihre Erlebnisse aufgeschrieben.

Seitennavigation

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz