Navigation und Service des Auftritts des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel

Schlich­tungs­stel­le

Nutzen Sie auch

Die Schlichtungsstelle gewährleistet eine barrierefreie Kommunikation im Sinne des BGG mit der Antragstellerin oder dem Antragsteller. Zum Beispiel kann ein Mensch mit Sehbehinderung den Antrag auf Einleitung eines Schlichtungsverfahrens und andere Dokumente in einer für ihn wahrnehmbaren Form bei der Schlichtungsstelle einreichen.

Gehörlose Menschen können für das Schlichtungsverfahren selbst, aber auch zu Fragen rund um das Schlichtungsverfahren, Terminabsprachen etc. mittels des SQAT-Services in Gebärdensprache mit der Schlichtungsstelle kommunizieren.

Barrierefreie Kommunikation gewährleistet die Schlichtungsstelle auch für Menschen mit Lern-, geistigen und seelischen Behinderungen mittels einfacher und verständlicher Sprache.

Um im Schlichtungsverfahren Barrierefreiheit gewährleisten zu können, fragt die Schlichtungsstelle bei der Antragstellerin oder dem Antragsteller Angaben zu ihrer oder seiner Behinderungsart und etwaiger besonderer behinderungsbedingter Bedürfnisse ab.